Künstlerprofil

Diether F. Domes

Licht und Linie

Diether F. Domes (1939-2016) gehörte zu den herausragenden, überregional bekannten Künstlern seiner Generation. Imponierend ist das große Spektrum seiner künstlerischen Arbeiten, so umfasst es neben Wand- und Glasmalerei, Zeichnungen, Grafik in ihrer breiten Form, Metall-, Holz- und Textilgestaltungen, Neoninstallationen – nicht zu vergessen seine zahllosen Klangzeichen-Aktionen.

Das Sichtbarmachen von eigentlich Unsichtbarem in seinem künstlerischen Schaffen blieb der „Meister der Linie“, wie Domes gerne genannt wird, in seinem künstlerischen Schaffen stets treu.

Anslässlich des 70. Geburstages im Jahre 2009 fand Dr. Michael Kessler vom Kunstverein der Diozöse Rottenburg-Stuttgart die treffenden Worte: „Zwei elementare Erfahrungs- und Wahrnehmungsdimensionen – das Licht und die Linie – sind in seiner überraschenden Unerschöpflichkeit und Beherrschbarkeit zugleich als wesentliche Grundelemente der künstlerischen Arbeit des selbst längst zum Meister Gewordenen herauszustellen. Was aber verwundert, ist, was mit ihm zur Erscheinung gelangt: durch seine Spiegelungen, Brechungen, Diaphanien, Verschränkungen von Außen- und Innenwelt (…).

KARTEN GRÜNDLER

“Ich will mit meiner Kunst nicht allein sein. Ich bin allein, wenn sie entsteht. Aber dann möchte ich anderen Menschen mitteilen, was da passiert.”

Diether F. Domes

Weiter erwähnte Dr. Kessler: “So, wie das Licht Quelle der Sichtbarkeit ist, so ist die Linie für Domes Voraussetzung des Sehens, Erkennens und Ordnens, teilt ein, staffelt, strafft, gibt Hinweise zum Sehen, bildet Grenzen und Brücken, schichtet, verkantet, schafft und verwirft Räume (…), als Schwebe zwischen zwei Punkten genetisch, unendlich verführend, weiterführend. Die Linie zeichnet nicht nur auf, vor oder nach, was ist. Sie gibt nicht bloß wieder, sondern versetzt in Schwingung, beteiligt sich aktiv an Prozessen der Raumartikulation und ist in mehrdimensionaler Weise beteiligt an der Erzeugung von Sichtbarkeit und an der Erkundung ihrer Poesie, ihrer weltenbildenden, wirklichkeitskonstituierenden Kreativität.”

Ateliergespräche

Die Kunst sollte in die Gesellschaft getragen werden. Dazu nutzte er mehrere Jahre seine Ateliergespräche.

Glaskunst

Sein künstlerisches Schaffen basiert auf seiner Ausbildung und Arbeit im Bereich der Glaskunst.

Der Bodensee

Er lebte und arbeitete am Bodensee. Im Jahr 2016 verstarb er hier in Eriskirch.

Biographisches

1936Geboren in Witteschau/Sudetenland
1958 – 1959Glasfachschule Hadamar/Westerwald
1959 – 1963Staatliche Werkkunstschule Kassel
1964 – 1966Akademie Karlsruhe
Meisterschüler von Prof. Georg Meistermann
seit 1966freischaffender Künstler
wiederholte Treffen mit Julius Bissier und Georg Muche
1968Staatspreis Baden-Württemberg für Glas
1978Staatspreis Rheinland-Pfalz für Kunst und Architektur
1982Staatspreis Baden-Württemberg für Glasbildserie „Geo“
seit 1990Gastvorlesungen an deutschen Universitäten
1991Sudetendeutscher Kulturpreis für Bildende Kunst und Architektur
1994Veröffentlichung des Künstlerbuches mit 34 Bleistiftzeichungen
Beginn der Klang-Zeichen-Aktionen
1996Berufung als ordentliches Mitglied in die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaft und Kunst, München
2003Frauenkirche Dresden: 1. Preis und Ausführung der liturgischen Paramente, Kulturpreis der Stiftung Bodenseekreis, zahlreiche weitere Auszeichnungen für sein Werk
2016Verstorben in Eriskirch am Bodensee

Eine Auswahl projektbezogener Arbeiten:

Evangelische Friedenskirche Velbert, Evangelische Kirche Oelde/Westfalen, St. Josef Kiel, Markuskirche Wiesbaden, Caritas-Altenheim Stuttgart-Neureut, T-Systems Verwaltungsgebäude Leinfelden-Echterdingen, Universität Trier, Bischöfliches Gymnasium Koblenz, St. Urban Freiburg-Herdern, Pfarrkirche Vaihingen, Sparkasse Nürnberg, Frauenkirche Dresden, Klinikum Sigmaringen, Klinikum Singen/Hohentwiel, Evangelische Christuskirche Schloß Neuhaus bei Paderborn, St. Nikolaus Hechingen/Boll, St. Michaelis Adorf/Vogtland, Finanzamt Friedrichshafen, Glasbrunnen „Nürnberger Licht“ Sparkasse Nürnberg, St. Barbara Idar-Oberstein, Berufsschulzentrum Friedrichshafen, Stadtpfarrkirche Waldshut, Segelzentrum Ultramarin Kressbronn, Staatsphilharmonie Ludwigshafen, Bois-le-Roi bei Paris

Eine Auswahl der Ausstellungen:

Kanazawa/Japan, Tallin/Lettland, Moskau, Chartres, Linnich (Deutsches Glasmuseum), DG München, Deutscher Künstlerbund Berlin, Ulm, Singen, Bregenz, München, Augsburg, Friedrichshafen (Bodenseemuseum für Kunst und Technik), Wittlich (Georg-Meistermann-Museum), Olomouc/Tschechien (Dom/Krypta), Ulm (Kunstverein), Grimma (Städtische Galerie), Kressbronn (Museum Lände), Langenargen (Museum Langenargen)

Klang-Zeichen-Aktionen – Live-Zeichnungen zu Live-Musik:

Singen, Rottenburg, Herford, Marburg, Lüchow, Darmstadt, München, Kirchheim/T., Schneeberg/Erzgebirge, Itzehoe, Lindau, Augsburg